In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert.
Das Design dieser Webseite kann deshalb möglicherweise nicht in seinem vollen Umfang mit allen Funktionen abgebildet werden.
BGN Berufsgenossenschaft Nahrungs­mittel und Gastgewerbe
Bäckerin steht in der Bäckerei und lacht in die Kamera.

Bäckerpräventionsprogramm

zurück zur Übersicht

Allergisches Asthma und Rhinitis (umgangssprachlich Heuschnupfen) sind häufige Erkrankungen. Auslösende Ursachen sind oft Pollen, Hausstaubmilben und weitere Umweltallergene. Typische Symptome, die bei einer allergischen Atemwegserkrankung auftreten können, sind:

  • Nies- und Juckreiz

  • laufende Nase oder behinderte Nasenatmung

  • Hustenreiz, Hustenanfälle

  • giemende und pfeifende Atemgeräusche

  • Kurzatmigkeit bis hin zu anfallsartiger Atemnot

Treten diese Beschwerden vermehrt am Arbeitsplatz auf, kann dies auf eine beruflich verursachte allergische Atemwegserkrankung hinweisen. Ursachen für Bäckerschnupfen und Bäckerasthma sind meistens Stäube von Mehlen und Backmitteln, aber auch Milben, Vorratsschädlinge oder Schimmelpilze können die Erkrankung auslösen.

Teigausroll- bzw. Laminier- Maschinen zur Herstellung von Feingebäck

Besteht der Verdacht, dass eine Berufskrankheit vorliegt, ist dies vom behandelnden Arzt, dem Betriebsarzt oder auch dem Arbeitgeber bei der Berufsgenossenschaft zu melden. Die BGN prüft dann, ob die Gesundheitsbeschwerden beruflich verursacht sind und berät Sie zu den Risiken und Möglichkeiten.

Sollte die Berufskrankheit zur Unterlassung der Tätigkeit zwingen, kann die BGN Sie bei der beruflichen Um- bzw. Neuorientierung unterstützen. Auf Wunsch des Betroffenen und insbesondere bei weniger stark ausgeprägter Erkrankungsschwere kann die Berufsgenossenschaft auch prüfen, ob ein Verbleib am Arbeitsplatz möglich ist. Bei einer schichtbegleitenden Untersuchung, der sogenannten Risikozustandsanalyse (RZA) durch einen Facharzt für Arbeitsmedizin und einen speziell geschulten Techniker, werden die Auslöser der allergischen Atemwegserkrankung und die gesundheitlichen Auswirkungen untersucht sowie Maßnahmen zur Abhilfe oder Verbesserung der Situation empfohlen.

Weitere Infos zu Berufskrankheit

Nach abgeschlossener RZA wird der erkrankte Bäcker oder Konditor zu einem interdisziplinären Gesundheitsseminar eingeladen, wo er ausführlich über seine Erkrankung und über mögliche oder erforderliche präventive Maßnahmen informiert wird. Die speziell auf den praktischen Berufsalltag eines Bäckers abgestimmten Seminare sind inhaltlich mit dem nationalen ambulanten Schulungsprogramm für Asthmatiker abgestimmt. Neben den allergischen Ursachen werden dort auch weitere medizinisch wichtige Asthmaeinflüsse angesprochen, wie Stress und Belastungen, Verbesserungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz durch das individuelle Verhalten, aber auch außerberufliche Allergene und deren Minimierung. Ferner findet ein Erfahrungsaustausch mit ebenfalls betroffenen Kolleginnen und Kollegen statt.

Im weiteren Verlauf spielt die Nachbetreuung eine wesentliche Rolle. Unsere Fachleute (Ärzte, Techniker, Psychologen und Biologen) stehen Ihnen weiterhin bei Fragen zur Verfügung und unterstützen Sie beratend zu Lösungsmöglichkeiten. Es erfolgt regelmäßig das Angebot zu arbeitsmedizinischen und lungenfachärztlichen Untersuchungen. Des Weiteren werden auch Wiederholungsseminare zur Auffrischung des Wissens um die eigene Erkrankung angeboten.

Alle bei der BGN Versicherten mit typischen Symptomen eines allergischen Asthmas oder Schnupfens, die im Backgewerbe tätig sind. Die Teilnahme am Präventionsprogramm Bäckerasthma ist für die Betroffenen kostenlos. Bei nachgewiesenem beruflichem Zusammenhang werden auch die ärztliche Behandlung und Kosten der verordneten Therapie von der BGN getragen. Der behandelnde Hausarzt oder Lungenfacharzt wird über die empfohlenen Maßnahmen, nach Rücksprache mit Ihnen, informiert.

Technischer Aufsichtsdienst

Aufsichtspersonen und Beratungsassistenten der BGN betreuen die Betriebe vor Ort. Sie sind ausgebildete und erfahrene Fachleute und beraten die Unternehmer und Versicherten zu allen Fragen von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Besonders effektiv ist die Beratung, wenn Arbeitsschutzbelange schon bei der Planung von Betriebsstätten, Maschinen und Anlagen berücksichtigt werden. Nehmen Sie daher am besten frühzeitig Kontakt zu uns auf, wenn Sie ein größeres Um- oder Neubauprojekt planen.

Zuständige Aufsichtsperson suchen

Gesundheitsschutz

Neben Ihrer regelmäßigen arbeitsmedizinischen Vorsorge durch das zuständige Kompetenzzentrum oder ihren Betriebsarzt, besteht für Sie auch die Möglichkeit, in unserer Abteilung Gesundheitsschutz zu allen Fragen rund um arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren beraten zu werden.

Regionale Ansprechpersonen

Kontakt

0621 4456 - 3107

Annegret Epple

mehlstaub@bgn.de mehlstaub@bgn.de

Seminare

Die BGN bietet für das Backgewerbe ver­schie­de­ne Seminare an.

zu den Seminaren

Praxishilfen

Weitere Infos, Medien und Hilfen zur Ver­meidung von Mehl­staub.

weiterlesen